Unser Flame
Unser Flame

Züchterin zu sein bedeutet nicht nur Genetik zu beherrschen, Verpaarungen zu beschliessen und den Kater auf die Katze zu lassen. Dann 63-70 Tage zu warten.


Es bedeutet zu hoffen wenn die Tiere schwanger sind das alles gut läuft.  Egal wie gut die Vorsorge ist, es kann immer was schief gehen.  Einmal um die Kurve gerannt mit Kugelbauch und zack gegen Türrahmen geknallt. Beim Schrank hoch springen, mal mit Babybauch gegen den Schrank. So etwas kann Wehen auslösen. Im schlimmsten Fall sitzt man dann neben der Katze und hilft tot geweihten Babies auf die Welt. Es gibt nichts traurigeres und lähmenderes.  Die Kitten können nichts und Mama versteht die Welt nicht mehr. Auch wenn wir wissen nichts zu machen kämpfen wir um jede Seele.


Auch bei den optimalen Geburten die quasi mit Globulis betreut und eben jedes Register gezogen wurde kann was schief gehen. Die Dinge über die keiner spricht.  Nein, man kennt nur süße Babies und fröhlich lächelnde Züchter.  Allen falls steht im Stammbaum ein Kitten, was man nie sah. 

Es sind diese Kitten die wir versucht haben zu retten. Wegen denen wir alle 10 Minuten mit Flasche an die Wurfbox sind um ein paar Tropfen rein zu bekommen. Weil sie schreiend die Zitze suchend. ..keine fanden. Jene die man mit Engelsgeduld versucht hat an die Flasche zu gewöhnen.  Jene bei denen das Wissen einen sagte:"Nee dat wird nichts!" Aber man gibt nicht auf man hört auf sein Herz. Man quält sich alle drei Stunden zum Baby füttern.  Tage/Nächte und das über Wochen.


Ja wir sind selber Schuld wir züchten ja...mit Schwund muss gerechnet werden...aber Freude und Leid sind sich sehr nah. Wir verdienen ja Geld damit. Mal ehrlich wir decken gerade die Kosten. Eigentlich wären Flaschenaufzuchten unbezahlbar. Aber dies ist ein anderes Thema.

Der Kreislauf des Lebens ist nicht manipulierbar.  Mutternatur holt sich was sie will.


Kurz um wir bilden uns weiter helfen uns. Trotzdem bleibt die Machtlosigkeit die kleinen Seelen nicht retten zu können. 

Babonga's Flame
Babonga's Flame

Starb am 5.4.2018 in den Händen von Mel. Nachdem Sie ihn holte weil ich nicht mehr weiter kam. Trotz Sonde und netter Ersatzmami war ihm nicht zu helfen. R.i.p. kleiner Schatz 


danke Mel für den Versuch